Liebespfad

Von Liebesgeschichten inspirierter Wanderweg

Wenn Sie lange romantische Spaziergänge mit dem Gesang der Spatzen und dem Zirpen der Grillen im Hintergrund mögen, dann ist der Liebespfad in Crikvenica der perfekte Ort für Sie. Von vielen als der attraktivste Wanderweg im Gebiet von Crikvenica beschrieben wurde der Liebespfad Anfang 1930er Jahre erstellt. Der Name Liebespfad ist dem Umstand zu verdanken, dass er bald ein Lieblingsort vieler verliebten Paare wurde.
Der Liebespfad ist eine 8 Kilometer lange Oase der Ruhe und des Friedens, die eine perfekte Kombination aus herrlicher Natur und kulturhistorischem Erbe bietet. Ein Spaziergang auf dem Liebespfad wird all Ihre Sinne wecken, ganz egal, ob Sie von einer lieben Person begleitet werden oder einfach die Düfte der mediterranen Pflanzen auf sich wirken lassen möchten.

Beim Spazieren auf dem Liebespfad lernen Sie einige interessante kulturelle und historische Sehenswürdigkeiten kennen:

  • Die Festung Badanj aus der Spätantike (60 Meter über dem Meeresspiegel)
  • 'Pod Veli Kamik' – ehemalige Süßwasserquelle und das erste Wasserversorgungsystem in Crikvenica, das im Jahr 1890 gebaut wurde
  • Der Aussichtspunkt zwischen der Festung Badanj und dem Fels Kavranova Stena (155 Meter über dem Meeresspiegel) mit Blick auf das Dorf Tribalj und den Stausee
  • Der Teich vor dem Fels Kavranova Stena mit Wiesen, die sich ideal zum Entspannen und für gemütliche Zusammenkünfte bieten
  • Der Fels Kavranova Stena, der in einer Höhe von 290 Metern steil über dem Teich emporragt

Burg Badanj

Die Burg Badanj befindet sich in unmittelbarer Nähe von Crikvenica und ist das älteste Beispiel eines mittelalterlichen Festungsbaus im Gebiet von Vinodol. Obwohl der ursprüngliche Name der Burg nicht bekannt ist, zeugt der Grundriss von ihrer historischen Bedeutung und die Ausgrabungen deuten darauf hin, dass sie in der frühbyzantinischen Zeit zwischen dem 4. und 6. Jh. n. Chr. gebaut wurde. Die Burg Badanj hat einen unregelmäßigen runden Grundriss und umfasst einen geräumigen zentralen Turm, in dem Aufenthaltsräume für die Besatzung sowie Wasserspeicher untergebracht sind. Der Zugang zu diesem Turm war nur über einen engen Rundweg möglich, der von einer starken Festungsmauer geschützt und teilweise mit viereckigen Pfeilern verstärkt war. Auf dem verschlungenen Zugangsweg befindet sich ein Unterbau mit mehreren viereckigen Wohngebäuden.

Am Fuße der Burg befinden sich die Ruinen der kleinen Heilig-Geist-Kirche, die im 12. Jahrhundert gebaut und im 15. Jahrhundert renoviert wurde. Neben der Kirche liegt der mittelalterliche Friedhof, der nach Aufgabe des altkroatischen Friedhofs von Gorica im Dorf Stranče neu angelegt wurde.

Pod Veli Kamik

In der Geschichte von Crikvenica spielt die Trinkwasserquelle „Pod Veli Kamik“ eine große Rolle. Diese war die erste Wasserleitung in dieser Gegend und ab 1890 auch der einzige Ort, an dem die Bevölkerung in den trockenen Sommermonaten Wasser schöpfen konnte. Heute ist die Quelle unter einem Fels schwer zu finden. Sie ist oberhalb des Liebespfades aber immer noch vorhanden. Obwohl die Quelle 1916 nach einem Erdbeben austrocknete, wurde sie nicht vergessen. Eine Gedenktafel neben dem Wasserhahn erinnert die heutigen Besucher an die historische Bedeutung dieser Quelle.
 

0
No votes yet